Master Stadtplanung | Ko-produktive Stadt

Vor dem Hintergrund der globalen Urbanisierung stehen Städte im Spannungsfeld vieler Interes­sen. Im Kontext sich verändernder Planungsaufgaben raumbezogener Disziplinen wird im interdisziplinären Masterstudiengang Stadtplanung ein neuer Diskurs begonnen: Stadtplanung als partizipativer Prozess, gemeinsam entwickelt, gestalterisch komplex und offen für Veränderungen.
Das Studienprojekt im Sommersemester 2021 widmete sich dem Thema „Ko-produktive Stadt“. Im Zentrum des Interesses stand der Stadtbezirk Stuttgart-Wangen, für den die Studierenden integrierte Entwicklungsszenarien erarbeiteten.
Die Herausforderung bestand darin, der funktionalen Trennung von Wohnen, Leben und Arbeiten, dem hohen Ressourcenverbrauch sowie der Problematik des drohenden Ladensterbens entgegenzuwirken und Nachbarschaften mit Eigeninitiative, kleine Kreislaufwirtschaften, neue Alternativen der Ko-Produktion sowie des ökologischen Denkens und Handelns zu schaffen.
Aus qualitativen Analysen und einer Zukunfts­konferenz ergaben sich die Bearbeitungsschwer­punkte für die zentralen Leitlinien, Projekte und Maßnahmen der integrierten Entwicklungskonzepte. Diese umfassten neben Ideen für bauliche Strukturen und die Gestaltung des öffentlichen Raumes gleichermaßen Aussagen zu nicht investiven Aspekten der Quartiersentwicklung, zur Prozessgestaltung, zu Instrumenten, zu Beteilig­ten, zur Kooperation und Partizipation sowie zu den sozialen Aspekten. […] Link zum weiterlesen

Direkt zum Projektbericht